• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Über unsKontaktImpressumDatenschutzSitemapJobs
Home Werkzeuge & Geräte Grundlagen Gerüstbau, Teil 5

Gerüstbau, Teil 5

Beitragsseiten
Gerüstbau, Teil 5
Weitreichende Folgen
Alle Seiten

Für Gerüstersteller und -nutzer bedeutet eine bauaufsichtliche Zulassung auch rechtlich mehr Sicherheit.

In Deutschland – sowie in einigen anderen europäischen Ländern – erfordert die Herstellung und Verwendung eines Gerüstsystems eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung. Sie wird ausgestellt durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) in Berlin, ein meist zeitaufwendiger Prozess. Europäische Zulassungen gibt es für Gerüstsysteme keine, denn Zulassungen unterliegen ausschließlich nationalem Recht.

Das Zulassungsverfahren

Vor Erteilung einer Zulassung – also während des Zulassungsverfahrens, welches in Deutschland durch die Zulassungsgrundsätze geregelt ist – muss der Hersteller eine Mindestausstattung an Gerüstbaueilen und die Leistungsfähigkeit des Gerüstsystems nachweisen. Die Leistungsfähigkeit des Gerüstsystems wird durch den statischen Nachweis der Systemkonfigurationen der Regelausführung bewiesen. Für alle Konfigurationen der Regelausführung erübrigt sich in der Praxis ein statischer Nachweis. Häufig sind für diesen Nachweis im Vorfeld Versuche an Bauteilen und Bauteilkonfigurationen notwendig, anhand derer Tragfähigkeiten und statische Idealisierungen abgeleitet werden. Die Ergebnisse werden in der Zulassung festgehalten, so dass auch später auf diese für den statischen Nachweis im Einzelfall zurückgegriffen werden kann.

Zulassungen haben aber nur eine zeitlich begrenzte Gültigkeit. Das jeweilige Gültigkeitsdatum ist dem Zulassungsbescheid zu entnehmen. Nach Ablauf der Gültigkeit kann der Zulassungsinhaber die Zulassung verlängern und erhält vom DIBt einen Verlängerungsbescheid. Normalerweise haben Zulassungen eine Gültigkeit von maximal fünf Jahren. Häufig werden Zulassungen jedoch nur um ein Jahr verlängert, wenn sich beispielsweise technische Vorschriften ändern und der Zulassungsinhaber die entsprechenden Nachweise dem DIBt noch nicht vorgelegt hat.

Alle mit einer Zulassung geregelten Bauteile – auf jeden Fall die Bauteile des Regelaufbaus – sind als vereinfachte Bauteilzeichnungen im Anhang der Zulassung enthalten. Anhand dieser Zeichnungen können Gerüstbauunternehmen oder Gerüstersteller die Gerüstbaueile identifizieren.

Kennzeichnung

Zusätzliches und zugleich wichtigstes Instrument der Identifizierung ist die Bauteilprägung, die den eindeutigen Zusammenhang zwischen realem Bauteil und der Zulassung herstellt. Die Prägung enthält unter anderem das Ü-Zeichen, ein Herstellerzeichen und die individuelle Endnummer der zugehörigen Zulassung. Der exakte Kennzeichnungsschlüssels ist in der Zulassung erläutert.

Mit dem geprägten Ü-Zeichen und der verkürzten Zulassungsnummer bestätigt der Hersteller die Übereinstimmung des vorliegenden Gerüstbaueils mit der Zulassung und gleichzeitig die Erfüllung aller im Rahmen der Zulassung geforderten Herstellbedingungen. Bezüglich der Herstellung fordert die Zulassung neben der laufenden Eigenüberwachung, zu der häufig bauteilzerstörende Kontrollen und die Überwachung der Materialkennwerte gehören, auch eine regelmäßige Fremdüberwachung durch eine hierfür anerkannte und zertifizierte Überwachungsstelle. Aufgabe dieses 4-Augen-Prinzips ist die Überwachung der vom Hersteller durchgeführten laufenden Produktionskontrolle, aber auch die Kontrolle, ob die Gerüstbaueile noch immer nach den konstruktiven Zulassungsvorgaben hergestellt werden. Hier will der Gesetzgeber ausschließen, dass Gerüstbaueile nach Erteilung einer Zulassung konstruktiv verändert werden, ohne entsprechenden Zulassungsnachweis. Die Fremdüberwachung hat grundsätzlich in allen Herstellerwerken zu erfolgen, die ein bestimmtes zugelassenes Bauteil produzieren. Dass dies auch geschieht ist bei der Firma Layher, die ausschließlich am deutschen Standort produziert, für den Endkunden leicht nachzuvollziehen. Fertigt ein Gerüstanbieter auch im Ausland, müssen diese Fertigungsstätten ebenfalls von einer deutschen Überwachungsstelle kontrolliert werden. Leider gibt es für Endkunden kaum Möglichkeiten zu erkennen, ob dies auch wirklich geschieht. Mit dem Einsatz solcher Produkte ist daher ein gewisses Risiko verbunden.



 

Ihre Meinung

Untergrundprüfung: Verwenden Sie einen Analysekoffer?
 

Produkt des Monats

Nachhaltig, emissionsarm, vielseitig: Die neue Bodenbeschichtung StoCryl BF 700 von StoCretec.

Weitere Informationen
DateiBeschreibungQuelleDateigröße
Diese Datei herunterladen (Malerblatt Produkt des Monats Januar 2019.pdf)Malerblatt Produkt des Monats Januar 2019.pdfProdukt des MonatsMalerblatt 1/2019734 Kb

Weiterlesen...

Premiumpartner

Caparol Logo



Partner



CD-Color Flex

Paul Jaeger
Jansen

Newsletter

Der Malerblatt-Newsletter informiert Sie wöchentlich und kostenlos über Aktuelles aus der Branche.
Jetzt anmelden


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr anzeigen.

EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk