• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Über unsKontaktImpressumDatenschutzSitemapJobs
Home Wärmedämm-Verbundsysteme Anwendungstechnik Fachgerechte Sockelausbildung

Fachgerechte Sockelausbildung

Beitragsseiten
Fachgerechte Sockelausbildung
Wärmeschutz
Sockelausbildung
Deckbeschichtung
Abdichtung
Alle Seiten

Wer hat diese Situation nicht auch schon erlebt? Auf den ersten Blick ist die Fassade schön.

Doch schweift der Blick von der schön gestalteten Fläche nach unten Richtung Wohnhaussockel, fallen häufig schon kurze Zeit nach der Renovierung unschöne Wasserränder, Farb- und Putzabplatzungen ins Auge. Die Ursache liegt in den meisten Fällen in einer nicht fachgerechten Sockelausbildung und dadurch bedingter Feuchtigkeitseinwirkung auf das Putzsystem.
Beleuchtet man diesen Teil der Fassadendämmung etwas genauer, stellt man schnell fest, daß dieser Bereich der Wärmedämmung spezielle Fachkenntnisse und eine sorgfältige Planung voraussetzt.
Grundsätzlich treffen im Sockelbereich die unterschiedlichsten Gewerke von Rohbau und Bauwerksabdichtung über Wärmedämmung mit Außenputz bis zum Landschaftsbau aufeinander. Jedes dieser Gewerke hat spezifische Anforderungen zu erfüllen, und die Schnittstellen sind aufeinander abzustimmen.

Bauwerksabdichtung

Generell übernehmen ein Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS) und eine Perimeterdämmung im erdberührenden Bereich keine Abdichtungsfunktion. Eine Bauwerksabdichtung muß immer auf allen erdreichberührten Gebäudeflächen nach DIN 18 195 direkt auf dem Bauwerk und bis ca. 30 Zentimeter über Geländeoberkante (GOK) erfolgen. Gemäß DIN 18 195 darf die vertikale Bauwerksabdichtung oberhalb des Geländes entfallen, wenn hier ausreichend wasserabweisende Bauteile wie „wasserabweisender Sockelputz“ oder ein „Wärmedämm-Verbundsystem“ eingesetzt werden. Die Bauwerksabdichtung muß immer vor dem Anbringen des WDVS erfolgen. In den meisten Fällen handelt es sich bei diesen Produkten um Bitumenabdichtungen.


Wärmeschutz

Im Zuge der immer strengeren energetischen Anforderungen an Gebäude ist es bei Neu- und Altbauten fast unumgänglich, daß Sockel- und Perimeterbereich gedämmt werden. In der DIN 4108 „Wärmeschutz und Energieeinsparung an Gebäuden“ wird dargestellt, daß die Kellergeschoßdecke bei unbeheizten Kellerräumen mindestens 50 Zentimeter mit der Dämmung überdeckt werden soll, um Wärmebrücken zu reduzieren. Werden die Kellerräume auch als Wohn- und Aufenthaltsräume genutzt, sollte die Perimeterdämmung bis auf die Fundamentplatte erfolgen. Diese Dämmschicht dient dann gleichermaßen als Schutzschicht für die vorhandene Gebäudeabdichtung.
Im erdberührenden Sockel- bzw. Perimeterbereich dürfen keine „normalen“ Fassadendämmplatten verwendet werden. Stattdessen müssen bauaufsichtlich zugelassene Perimeterdämmplatten zum Einsatz kommen. Zum Kleben dieser Platten sollten nur entsprechend auf die Bauwerksabdichtung abgestimmte Materialien eingesetzt werden, damit ein dauerhaftes Verkleben zum Untergrund gewährleistet ist. Hier hat sich die Capatect-Klebe- und Dichtungsmasse 114 seit Jahren bewährt. Ein neues Universalprodukt für den Sockelbereich, das ebenfalls zum Kleben, Armieren und als Dichtungsanstrich auf der Putzbeschichtung eingesetzt werden kann, ist Capatect-SockelFlex.
Richtigerweise sollte das Verkleben der Perimeterdämmplatten im erdberührenden Bereich nur punktweise erfolgen, damit anfallendes bzw. ins Erdreich eingedrungenes Oberflächenwasser nach unten abfließen kann. Wird die Perimeterdämmung nicht bis zum Fundament, sondern nur einige Zentimeter ins Erdreich hineingeführt, sollte die untere Kante der Dämmplatte abgeschrägt werden. Das verhindert beim Anschütten des Erdreichs eine Hohlraumbildung unter der Dämmplatte.
Zudem wird empfohlen, die Perimeterdämmplatten im sichtbaren Sockelbereich zusätzlich mit Dübeln zu befestigen – beginnend bzw. im Abstand von mindestens 15 Zentimetern über der Geländeoberkante. Damit wird verhindert, daß die Dämmplatten beim späteren Anfüllen und Verdichten des Erdreichs über den Anpreßdruck nach unten gezogen werden.


Sockelausbildung und Putzbeschichtung

Vor Beginn der Arbeiten müssen Sockelverlauf bzw. Sockelkante klar definiert werden, wobei eine klare Trennung zwischen Fassaden- und Sockelbereich sinnvoll ist und in vielerlei Hinsicht Vorteile bietet. So kann zum Beispiel ein verschmutzter oder beschädigter Sockel nach einigen Jahren ohne optische Beeinträchtigung zur übrigen Fassadenfläche renoviert und überarbeitet werden.
Die Putzbeschichtung wird aus Armierungsschicht und Oberputz erstellt, wobei verschiedene Systemaufbauten möglich sind. Zur Erhöhung der Stoßbelastung kommen hauptsächlich folgende Armierungsschichten bzw. Systeme zum Einsatz:

• zusätzliche bzw. doppelte Armierungsschicht • zusätzliche Einlage eines Panzergewebes
• keramische Beläge oder aufgeklebter Naturstein-Sockel
• carbonfaserverstärkte Armierungsmassen wie CarbonSpachtel und CarboNit.

Jetzt ist zu klären, welche Deckbeschichtung gewählt werden soll. Sie muß einerseits in Abstimmung zur gewählten Armierungsschicht erfolgen, es ist aber auch zu beachten, daß die Spritzwasserzone wohl mit der kritischste Punkt im Sockelbereich darstellt und die Belastung höchst unterschiedlich sein kann. Folgende Einflußfaktoren sind zu bedenken:

• Ist Gefälle vorhanden?
• Ist eine Kiesfilterschicht vorhanden?
• Ist der Pflasterbelag oder das Erdreich direkt am Sockel, wodurch eine deutlich erhöhte Feuchtebelastung durch Stauwasser entsteht?
• Findet eine verzögerte Austrocknung des Putzes bzw. des Erdreichs durch Schattenwirkung (Sträucher, Pflanzenbewuchs o. ä.) statt?
• Erhöhte Feuchtebelastung durch angehäuften Schnee!
• Schnee, der mit Streusalz belastet ist, führt zur Zerstörung von Putzen, unabhängig von deren Art und Qualität!
• Urin-Belastung durch Tiere!

In den Allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen (AbZ) für Wärmedämm-Verbundsysteme wird zu diesen Themen wie folgt Stellung genommen:

• „In Bereichen, in denen mit erhöhter mechanischer Belastung zu rechnen ist, können besondere Maßnahmen, z. B. die Ausführung einer zusätzlichen bewehrten Unterputzschicht, erforderlich sein.“
• „…Die Anwendung im Spritzwasserbereich (Höhe ca. 30 cm) bedarf besonderer Maßnahmen.“#


Deckbeschichtung

Die Angaben in der AbZ sind nur allgemein gehalten. Es obliegt also den Planern, den Systemaufbau unter Berücksichtigung der zu erwartenden Anforderungen auszuwählen, wobei hier die Empfehlungen der Systemhersteller und der „allgemeine Stand der Technik“ heranzuziehen sind.
Wie oben angeführt, werden die unterschiedlichsten Anforderungen an den Sockelaufbau bzw. die Deckbeschichtungen gestellt – und zumeist findet man am Objekt einen Mix verschiedenster Belastungen vor. Es sollten daher nur Produkte zum Einsatz kommen, die den erhöhten Anforderungen gewachsen sind.
In der Putznorm DIN 18 550 wird für Sockelflächen die Mörtelgruppe PIII vorgegeben, was in Abhängigkeit von den jeweiligen Festigkeitsklassen auf WDVS nicht ohne weiteres möglich ist. Ein speziell für die erhöhten Anforderungen des Sockels entwickeltes Produkt ist der Capatect-ArmaReno Sockel, der als Armierungsschicht, Renoviermörtel und Oberputz im Sockelbereich eingesetzt werden kann. Unabhängig davon sollten mineralische Produkte im Spritzwasserbereich aber immer mit einem zusätzlichen Anstrich geschützt werden.

Beim Einsatz von Kunstharz- oder Siliconharzputzen als Deckbeschichtung kann dieser zusätzliche Anstrich im Normalfall entfallen. Zum Reduzieren der Feuchtigkeits- und Spritzwasserbelastung im Sockelbereich sind zusätzliche Präventivmaßnahmen zu empfehlen:

• mind. 2% Gefälle vom Gebäude weg
• führt das Gefälle zum Gebäude hin, können Entwässerungsrinnen Stauwasser vor der Fassade verhindern
• Kiesschüttung mit einer Mindestbreite von 30 cm
• Pflastersteine und andere Oberflächenbefestigungen nie bis an die Sockelfläche direkt heranführen, sondern immer eine Trennung mittels Noppenfolie vornehmen.


Abdichtung der Putzbeschichtung

Um im Sockelbereich einen sauberen und optisch ansprechenden Abschluß zu gewährleisten, werden Armierungsschicht und Oberputz normalerweise zehn bis 20 Zentimeter ins Erdreich hineingeführt. Unabhängig vom verwendeten Putzsystem ist dieser Bereich bis ca. fünf Zentimeter über Geländeoberkante mit einem Dichtungsanstrich zu versehen, der eine Durchfeuchtung und dadurch bedingte kapillar aufsteigende Feuchtigkeit verhindern soll. Wird diese Abdichtung der Putzbeschichtung nicht ordnungsgemäß durchgeführt, sind Putzschäden im Sockelbereich vorprogrammiert. Zum Einsatz kommt für diesen Anwendungsfall meistens zementgebundene Dichtschlämmen wie das neue Capatect-SockelFlex. Diese Produkte haben im Vergleich zu bitumenhaltigen Abdichtungsanstrichen den Vorteil, daß sie überstreich- und überputzbar sind.
Abschließend ist die Sockelfläche durch eine Noppenfolie zu schützen, damit beim Anschütten des Erdreichs keine Beschädigungen entstehen.

Fazit

Wenn die einzelnen Gewerke und Arbeitsschritte bei der Planung und Ausführung des Sockelbereichs sorgfältig aufeinander abgestimmt werden, die richtigen Produkte zum Einsatz kommen und die technischen Vorgaben bzw. die anerkannten Regeln der Technik eingehalten werden, wird man für viele Jahre einen schadenfreien Sockel erhalten.

Martin Huhn
Quelle: Technikforum 01/2009

Aufsteigende Feuchtigkeit und Putzschäden.
1/4 
start stop bwd fwd
 

Ihre Meinung

Wie hält es Ihr Betrieb mit der Berufskleidung für gewerbliche Mitarbeiter?
 

Premiumpartner

Caparol Logo



Partner



CD-Color Flex

Paul Jaeger
Jansen

Newsletter

Der Malerblatt-Newsletter informiert Sie wöchentlich und kostenlos über Aktuelles aus der Branche.
Jetzt anmelden


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr anzeigen.

EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk