• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Über unsKontaktImpressumDatenschutzSitemapJobs
Home Lacksysteme & Lasuren Grundlagen Japanische Lackkunst

Japanische Lackkunst

Beitragsseiten
Japanische Lackkunst
Lack für den Raum
Diashow
Alle Seiten

Alles dreht sich in der japanischen Kleinstadt Wajimaum um den Naturlack Urushi, der mit brillantem, aber weichem Glanz fasziniert.

Die japanische Kleinstadt Wajima ist bekannt für ihre einzigartigen Lackarbeiten. Dabei werden nicht nur Teller und Schalen mit dem Lack überzogen, sondern auch ganze Interieurs. Es herrscht konzentrierte Stille. An niedrigen Holztischchen sitzen knapp ein Dutzend Schüler und Schülerinnen. Vor ihnen auf dem Tisch liegen haardünne Pinsel aus Frauenhaar, daneben kleine Porzellanschalen mit Pigmenten. Wie einen Ring tragen die Schüler eine kleine Mischpalette. Während ein Mädchen eine Landschaft aus Blütenzweigen auf den dunklen Lackgrund malt, legt eine andere dünne Intarsien im Lack zu einem kunstvollen Muster. Immer wieder fällt ein prüfender Blick auf die Vorlage, vollendete Werke der Lackkunst von atemberaubender Schönheit.

„Honka-dori“ nennen die Japaner das Nachbilden von Werken großer Vorgänger. Man empfindet dies als Aufgreifen der Melodie. Statt es als bloßes Kopieren abzutun, wird es als eine lobenswerte Anstrengung betrachtet. Im Institut für Lacktechniken in Wajima, einer Kleinstadt im Norden der abgeschiedenen Halbinsel Noto, wird auf dieser Grundlage der Nachwuchs ausgebildet. Rund zehn Schüler nimmt die Fachschule pro Jahr auf, die Bewerbungen für die fünfjährige Ausbildung kommen aus ganz Japan. „Die Schule ist die beste unseres Landes“, sagt Karin Aoyama. Die 22-jährige, in Kanada aufgewachsene Japanerin schätzt an der Ausbildung, dass man hier alles über die Lackkunst lernt – und obendrein sein Auge an den kostbarsten Werken des japanischen Nationalschatzes schulen kann.
Vor der Gründung der Schule in den 60er-Jahren wurde das Handwerk in den Manufakturen selbst erlernt. Davon zeugen heute noch hunderte hoch spezialisierter Werkstätten und Zulieferbetriebe in Wajima, dem Zentrum der japanischen Lackkunst. Ein Großteil der Bevölkerung des Fischerhafens ist an der Produktion von Wajima-Nuri beteiligt. In den Läden in der Stadtmitte gibt es kaum einen Gegenstand, der nicht aus Holz gefertigt und mit Lack überzogen ist.
Die Tradition der japanischen Lacktechnik kann auf eine über 1.000-jährige Geschichte zurückblicken. Urushi-Lack wird als Harz aus dem ostasiatischen Lackbaum, dem „Rhus verniciflua“, gewonnen und anschließend aufbereitet. Mit seinem unnachahmlich tiefen Glanz und der seidenglatten, warmen Oberfläche strahlt der Lack eine ganz eigene Sinnlichkeit aus. Der außergewöhnliche Charakter des Lacks verblüfft: Er trocknet nicht, sondern polymerisiert wie Kunststoff. Einmal ausgehärtet, verfügt er über hohe Festigkeit, ist sogar keimabtötend und hitzefest bis zu 280 Grad Celsius. Außerdem bleibt er sehr elastisch. Einzig starke UV-Strahlung bekommt ihm auf Dauer nicht.

Pure Handarbeit

Der Entstehungsprozess der Lackarbeiten ist enorm aufwändig. Zunächst wird ein Kern – meist aus Holz – in einem etwa 30 Arbeitsschritte umfassenden Verfahren in zahlreichen Schichten grundiert und anschließend lackiert. Immer wieder wird der transluzente Lack aufgelegt, gespachtelt, geschliffen und von Hand poliert. Erst durch diese Vielzahl hauchdünner, übereinander gelegter und polierter Lackschichten entsteht der weiche, brillante Glanz. Angesichts der verblüffenden Wirkung, die von fertigen Urushi-Lackarbeiten ausgeht, mutet ihre Herstellung mit den verwendeten Werkzeugen in Handarbeit nahezu archaisch an. Die Bearbeitungsmöglichkeiten des Lacks sind vielfältig. Zu den bekanntesten Verfeinerungs-Techniken gehört dabei „Chinkin“ und „Makie“. Während ersteres das Eingravieren von Golddekor bezeichnet, ist „Makie“ eine Maltechnik, die Metallpulver und dünne Blätter von Gold, Silber und Muscheln für die Verzierung verwendet. Mit seinen besonderen Trocknungseigenschaften setzt der Lack dem Künstler aber sehr enge Grenzen. Dabei sind Faktoren wie Luftfeuchtigkeit und Temperatur entscheidend für die Güte der Oberfläche und den endgültigen Farbton. Soll die Arbeit nicht umsonst gewesen sein, muss jedes Staubkörnchen während des Auftragens der letzten Lackschicht strikt vermieden werden.



 

Ihre Meinung

Untergrundprüfung: Verwenden Sie einen Analysekoffer?
 

Produkt des Monats

Nachhaltig, emissionsarm, vielseitig: Die neue Bodenbeschichtung StoCryl BF 700 von StoCretec.

Weitere Informationen
DateiBeschreibungQuelleDateigröße
Diese Datei herunterladen (Malerblatt Produkt des Monats Januar 2019.pdf)Malerblatt Produkt des Monats Januar 2019.pdfProdukt des MonatsMalerblatt 1/2019734 Kb

Weiterlesen...

Premiumpartner

Caparol Logo



Partner



CD-Color Flex

Paul Jaeger
Jansen

Newsletter

Der Malerblatt-Newsletter informiert Sie wöchentlich und kostenlos über Aktuelles aus der Branche.
Jetzt anmelden


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr anzeigen.

EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk