• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Über unsKontaktImpressumDatenschutzSitemapJobs
Home Lacksysteme & Lasuren Anwendungstechnik Mit Lackdose und Farbwalze

Mit Lackdose und Farbwalze

Beitragsseiten
Mit Lackdose und Farbwalze
Streichfarbe als gestalterisches Mittel
Alle Seiten

Der deutsche Graffiti-Künstler Andreas von Chrzanowski steht auf Materialmix – und Wandfarben von Caparol.

Als Andreas von Chrzanowski Anfang der 90er im Alter von etwa 15 Jahren zum ersten Mal eine Wand in seiner thüringischen Heimatstadt Schmalkalden mit Farbe besprühte, war das durchaus illegal. „Es hat uns aber auch niemand etwas verboten; so kurz nach der Wende gab es in Ostdeutschland viele andere Probleme“, erinnert sich der heute weltweit unter dem Namen „Case Maclaim“ bekannte Graffiti-Künstler an seine ersten Versuche. Ertappt wurde er trotz-dem. Heute muss er das nicht mehr fürchten. Im Gegenteil, kommerzielle Auftragsarbeiten rund um den Globus sorgen für einen engen Terminplan. Seine Werke sind an Wänden und in Galerien in New York und London ebenso zu sehen wie in Mannheim, Berlin oder Düsseldorf.

Die Dose ist das Werkzeug

Doch die ersten Spraydosen wurden von Ferienjobs bezahlt. „Lack aufzusprühen, hat mich bereits als Teenager sehr fasziniert,“ sagt von Chrzanovski. „Das besondere dabei: Die Dose ist das Werkzeug, es gibt keinen direkten Kontakt zum Untergrund. Das ist etwas vollkommen anderes, als die Arbeit mit Pinsel und Rolle. Man malt mit dem Körper!“ Der Künstler weiß, wovon er spricht: Handwerkli-che und fachliche Basis seiner Arbeit bilden eine Ausbildung als Maler und ein abgeschlossenes Studium zum Restaurator.

Graffiti als Kunstform in der Stadt - in der russischen Stahlmetropole Magnitogorsk fangen Hände einen Papierflieger auf der Fassade eines 30 Meter hohen Wohnhauses.

Sein Markenzeichen: Die Verknüpfung von klassischer Graffiti mit fotorealistischen Elementen. „Mit Spray lässt sich sehr detailliert arbeiten, mit feinen Übergängen und Schattierungen; man kann Farbnebel übereinander legen und so direkt auf der Fläche mischen“, erklärt von Chrzanowski. Dabei entstehen Kunstwerke von beeindruckender Kraft und Komplexität. Gemeinsam mit seinen drei Weggefährten der Maclaim-Crew hat er sich mit dieser besonderen Technik innerhalb kurzer Zeit an die Spitze einer weltweiten Bewe-gung gearbeitet. Bereits im Jahr 2005 veröffentlichen sie mit dem Buch „Maclaim – the finest in photorealistic graffiti“ ein viel beachtetes Standardwerk der Streetart-Szene. Der unverwechselbare Stil sorgt für Aufmerksamkeit - nicht nur unter Insidern. Die Motive mit verschiedenen Körperformen und Porträts sind schnell erkennbar und ermöglichen eine leichtere Identifizierung mit der Kunst.

Im September 2013 war Andreas von Chrzanowski eingeladen, an der Gestaltung der Fassade eines neuen, exklusiven Clubs in Abu Dhabi mitzuwirken. Als einziger der beteiligten Künstler konnte er seinen Bereich völlig frei bemalen.

Künstlerische Weiterentwicklung

Mit der zunehmenden Bekanntheit wachsen auch die Möglichkeiten. Große Aufträge geben Spielraum für die künstlerische Weiterentwicklung, sprengen aber auch den Rahmen dessen, was mit Spray möglich ist. Markantes Beispiel: Eine Fassadengestaltung in Mannheim an einem ehemaligen Hafenspeicher im Zuge der Revitalisierung und Umnutzung mit Büroräumen, Hotel und Gastronomie. Das überdimensionale Porträt zweier Mädchen, deren Gesichter rechteckigen Puzzleteilen gleichen, spielt mit dem Charakteristikum der in Quadrate aufgeteilten Mannheimer Innenstadt. Allein mit Spraydosen hätte das Projekt mit etwa 700 Quadratmeter Wandfläche wohl mehrere Monate in Anspruch genommen. Deshalb entschied sich von Chrzanowski in diesem Fall für den zusätzlichen Einsatz von Streichfarben: Neben knapp 1.000 Sprühdosen wurden rund 100 Liter Amphibolin von Caparol verarbeitet.

Mit der Gestaltung der Aufgänge zu den Gleisen erinnert die Deut-sche Bahn AG an einen berühmten Bürger der Stadt: Konrad Zuse, der Erfinder des ersten fünktionstüchtigen Computers, lebte hier bis zu seinem Tod im Jahr 1995.


 

Ihre Meinung

Untergrundprüfung: Verwenden Sie einen Analysekoffer?
 

Produkt des Monats

Nachhaltig, emissionsarm, vielseitig: Die neue Bodenbeschichtung StoCryl BF 700 von StoCretec.

Weitere Informationen
DateiBeschreibungQuelleDateigröße
Diese Datei herunterladen (Malerblatt Produkt des Monats Januar 2019.pdf)Malerblatt Produkt des Monats Januar 2019.pdfProdukt des MonatsMalerblatt 1/2019734 Kb

Weiterlesen...

Premiumpartner

Caparol Logo



Partner



CD-Color Flex

Paul Jaeger
Jansen

Newsletter

Der Malerblatt-Newsletter informiert Sie wöchentlich und kostenlos über Aktuelles aus der Branche.
Jetzt anmelden


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr anzeigen.

EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk