• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Über unsKontaktImpressumDatenschutzSitemapJobs
Home Gestaltung Referenzen Schloss Meersburg

Schloss Meersburg

Beitragsseiten
Schloss Meersburg
Material
Alle Seiten

Nach Angaben der Landesdenkmalpfleger stehen rund eine Million Gebäude in Deutschland unter Denkmalschutz.

Die Gebäude könnten in ihrer Architektur nicht unterschiedlicher sein: Bauweise, verwendete Materialien, Farben und Gestaltung. Denkmalgeschützt und damit historisch wertvoll sind sowohl jahrhundertealte Kirchen, Burgen und Schlösser wie auch Gebäude mit Hightech-Architektur wie das Universitätsklinikum Aachen oder die Sportstätten der Olympischen Spiele 1972 – Olympiastadion, Olympiahalle, Schwimmhalle – in München.

Solcherart „gebautes Kulturgut" ist jedoch eine Herausforderung für den Handwerker, der diese Gebäude renoviert: „Es ist ein besonderer Bereich, der gute Fachkenntnisse und Vielseitigkeit vom Maler erfordert. Vor allem muss man sich darüber im Klaren sein, dass man im Denkmalschutz mit sehr unterschiedlichen Materialien zu tun hat, die besondere Kompetenzen erfordern", meint Peter Neri, Leiter des Bereiches Baudenkmalpflege bei Caparol.

„Gerade bei Malerarbeiten im und am Denkmal kommt es nicht in erster Linie auf Schönheit an. Entscheidend ist vielmehr, die größtmögliche Authentizität zu erreichen und den historischen Wert des Gebäudes zu erhalten. Ein Maler muss das verinnerlichen und dazu braucht er das nötige Fingerspitzengefühl." Beispiel dafür ist die soeben abgeschlossene Innenrenovierung des Meersburger Schlosses.

Neues Schloss Meersburg

Einmalig thront das Neue Schloss Meersburg über dem Bodensee – nicht zu verwechseln mit der Burg, die der Stadt den Namen gegeben hat und bekannt wurde, unter anderem weil die Dichterin Annette von Droste-Hülshoff dort wohnte und einige ihrer bedeutendsten Werke dort schuf.

Das Schloss hat vielleicht eine für seine Art typische Geschichte. Denn seit seiner Errichtung vor rund 300 Jahren wurde es für unterschiedlichste Zwecke genutzt Gebaut wurde es Anfang des 18. Jahrhunderts als Residenz für die Kurbischöfe von Konstanz. Danach diente es einige Jahre als Unterkunft für französische Truppen, war ein Fräulein-Institut, badisches Amtsgefängnis, Seemannsschule und beherbergte die badische Taubstummenanstalt. Im 20. Jahrhundert wurde das Gebäude als Schule genutzt, bevor es nach dem Zweiten Weltkrieg noch einmal den französischen Besatzungstruppen als Unterkunft diente. 1955 übernahm das Land Baden-Württemberg das Schloss. Heute beherbergt es das Schlossmuseum des Landes in der Beletage. Die sanierten Räume im 1. OG und EG werden für Veranstaltungen und Ausstellungen genutzt.

Historische Anstriche

Waldemar Käppeler ist Malermeister in Stockach am Bodensee. Mit seinen 14 Mitarbeitern hat er sich auf Fassadengestaltungen spezialisiert. In einem weiteren Schwerpunkt führt er historische Anstriche aus. „Für uns ist das ein interessantes Tätigkeitsgebiet", berichtet er. In diesem Zusammenhang hat er sich auch im Rahmen der Ausschreibung für die Innenanstricharbeiten von Schloss Meersburg beworben. Im Herbst 2011 begannen die Arbeiten. Peter Neri berichtet: „Sämtliche Innenräume mit Ausnahme der Museumsräume in der Beletage wurden restauriert." Was heißt das konkret? „In den Räumen waren, wohl bedingt durch die wechselvolle Geschichte und vielfältige Nutzung, viele alte Anstriche, die aber nichts mit der ursprünglich historischen Ausführung zu tun hatten. In vielen Räumlichkeiten war beispielsweise Dispersionsfarbe aufgebracht. Also mussten diese Anstriche erst einmal komplett entfernt werden. Das bedeutete ablaugen, abschleifen oder auch abkratzen." Im nächsten Schritt musste dann der Untergrund komplett gespachtelt und dann ein neuer Anstrich aufgetragen werden. „Wir haben eine Kalkglätte appliziert und dann darauf einen Kalkfarbenanstrich aufgebracht, teilweise wurde auch eine Silikatfarbe verwendet. Großer Wert wurde auf einen bestimmten Weißton und Oberflächenstruktur gelegt. Insgesamt 5.000 m² waren zu bearbeiten, etwa vier Monate hatten die Arbeiten benötigt. „Wir haben alles mit der Bürste ausgeführt, nichts wurde gewalzt oder gespritzt. Auch beim Abkleben durften keine Hilfsmittel wie etwa Acryl verwendet werden."



 

Ihre Meinung

Untergrundprüfung: Verwenden Sie einen Analysekoffer?
 

Produkt des Monats

Nachhaltig, emissionsarm, vielseitig: Die neue Bodenbeschichtung StoCryl BF 700 von StoCretec.

Weitere Informationen
DateiBeschreibungQuelleDateigröße
Diese Datei herunterladen (Malerblatt Produkt des Monats Januar 2019.pdf)Malerblatt Produkt des Monats Januar 2019.pdfProdukt des MonatsMalerblatt 1/2019734 Kb

Weiterlesen...

Premiumpartner

Caparol Logo



Partner



CD-Color Flex

Paul Jaeger
Jansen

Newsletter

Der Malerblatt-Newsletter informiert Sie wöchentlich und kostenlos über Aktuelles aus der Branche.
Jetzt anmelden


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr anzeigen.

EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk