• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Über unsKontaktImpressumDatenschutzSitemapJobs
Home Gestaltung Grundlagen Photovoltaik-Module

Photovoltaik-Module

Das Frauenhofer-Istitut IOF entwickelt Photovoltaik-Module, mit denen farbige Oberflächen realisiert werden können.

Photovoltaik-Module werden immer effizienter und tragen heute einen Gutteil zur allgemeinen Stromproduktion bei. Allerdings sind die in der Regel auf Siliziumwafer basierenden PV-Module dunkel und nur in fixen Maßen erhältlich, was der Nutzung im Architekturkontext immer wieder Grenzen setzt. Gerade die großen, dunklen Flächen verändern die Gebäudeoptik mitunter beträchtlich, was immer wieder zu Diskussionen mit Denkmalschützern oder Bauämtern führt. Vielleicht wird sich dies aber bald ändern, denn am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena entwickelt man mit dem Projekt „efficient design" ein Verfahren, um Solarzellen andere Farbigkeiten zu verleihen.

Das Team um den Forscher Kevin Füchsel nutzt dafür nanostrukturierte Solarzellen mit nur wenigen Mikrometer starken Silizumwafern, auf die zuerst eine transparente Schutzbarriere appliziert wird und schließlich eine weitere, hundert Nanometer dünne Schicht aus leitfähigem und entspiegelndem Oxid folgt. Dieses aufgedampfte, sogenannte „Transparent Conductive Oxid" (TCO) ist denn auch für die farbige Optik zuständig – durch Variation der Schichtdicke oder des Brechungsindexes entstehen unterschiedliche Farben. Dabei beeinflusst die TCO-Schicht den Wirkungsgrad pauschal betrachtet offenbar nur geringfügig, rein rechnerisch soll der verwendete Zellentyp einen Wirkungsgrad von bis zu 20 Prozent erreichen. Je nach Farbton wird es aber hier Abweichungen geben, da unter Umständen verschiedene TCO-Schichten zu kombinieren sind.

Noch ist das nur ein Entwurf, der jedoch zeigt, wie sich mehrfarbige Photovoltaik-Module künftig in die Fassade integrieren ließen.

Ließe sich das Verfahren großtechnisch umsetzen – die bisherigen Erkenntnisse sprechen dafür – könnten photovoltaische Elemente viel besser in Fassaden integriert werden als bisher, weil sie dann in Farbe, Abmessung und auch Form objektspezifisch herstellbar sind. Schon arbeiten die Forscher an der Nutzung preiswerter Oxidmaterialien und an deren Applikation im Inkjet-Verfahren. So wären dann auch mehrfarbige Elemente machbar – samt Verläufen oder grafischen Elementen, etwa Logos.

Für diese Entwicklungsarbeit wurde das IOF-Team übrigens beim Innovationswettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen 2013/14" ausgezeichnet.

Armin Scharf
Fotos: Fraunhofer-Institut IOF
Quelle: Malerblatt 02/2014
 

Ihre Meinung

Untergrundprüfung: Verwenden Sie einen Analysekoffer?
 

Produkt des Monats

Nachhaltig, emissionsarm, vielseitig: Die neue Bodenbeschichtung StoCryl BF 700 von StoCretec.

Weitere Informationen
DateiBeschreibungQuelleDateigröße
Diese Datei herunterladen (Malerblatt Produkt des Monats Januar 2019.pdf)Malerblatt Produkt des Monats Januar 2019.pdfProdukt des MonatsMalerblatt 1/2019734 Kb

Weiterlesen...

Premiumpartner

Caparol Logo



Partner



CD-Color Flex

Paul Jaeger
Jansen

Newsletter

Der Malerblatt-Newsletter informiert Sie wöchentlich und kostenlos über Aktuelles aus der Branche.
Jetzt anmelden


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr anzeigen.

EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk