• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Über unsKontaktImpressumDatenschutzSitemapJobs
Home Fassadenfarben Referenzen Stadtvillen in Ludwigshafen

Stadtvillen in Ludwigshafen

Beitragsseiten
Stadtvillen in Ludwigshafen
Sonderlösungen
Glasmosaike
Diashow
Alle Seiten

Zum Mannheimer Schloss auf Kurpfälzer Seite wurde in Ludwigshafen am Rhein ein erfrischendes Kontrastprogramm geschaffen.

Seit 2009 stehen auf einem ehemaligen Industriegelände avantgardistische Stadtvillen als architektonische Visitenkarte einer aufblühenden Stadt. Besonders die Fassaden, die ein Wärmedämm-Verbundsystem vor Wind und Wetter schützt, sorgen durch eine sehenswerte Kombination von schneeweißem Putz mit grünem Glasmosaik nachhaltig für öffentliches Interesse. Das Ziel, das die Ludwigshafener Stadtentwickler verfolgten, war überaus ambitioniert: Die besiedelten innerstädtischen Gebiete sollten „näher an den Fluss“ rücken, um den Rhein als Imagefaktor stärker in das Stadtbild einzubinden.
Das Architekturbüro Humpert und Kösel-Humpert aus Karlsruhe lieferte den passenden Entwurf für die Toplage am Rhein: Drei vier- bis fünfstöckige Stadtvillen mit insgesamt 14 Etagen- und Maisonettewohnungen wurden errichtet und im März 2009 bezugsfertig übergeben. In jedem der drei Häuser gibt es vier bis maximal fünf Wohnungen. Die Wohnflächen messen zwischen 120 und 247 Quadratmeter; die lichte Raumhöhe beträgt 2,70 bis 2,80 Meter. Kein Grundriss gleicht hier einem anderen. Jede Wohnung ist barrierefrei und erstreckt sich über eine ganze Etage. Selbst die große Tiefgarage mit 52 Stellplätzen hat Architekt Patrick Humpert so geschickt geplant, dass Tageslicht den Parkraum erhellt. Dafür sorgen extra große Lichtschächte, deren Umwandungen mit geometrischen Flächen gestaltet sind. Auch die Pilaster setzen farbliche Akzente in gelben und hellblauen Pastelltönen, während die Wände und die Decke der Tiefgarage einen mattweißen Anstrich erhielten, der mit dem warmen Grauton der Bodenbeschichtung vortrefflich harmoniert. Die Ausbildung der Sohlplatte erfolgte aufgrund der Rheinnähe und des Grundwasserpegels als „weiße Wanne“, die selbst von Wurzeln nicht durchdrungen werden kann. Der Zugang zur Wohnung ist entweder zu Fuß über das repräsentativ verglaste Treppenhaus oder mit dem Lift möglich – zum Penthouse geht’s sogar auf direktem Weg von der Garage aus.
Von der Penthouse-Terrasse ebenso wie von den großzügig dimensionierten Balkonen der Etagenwohnungen bietet sich eine fantastische Sicht auf und über den Fluss.



 

Produkt des Monats


Faserarmierte Zwischenbeschichtung und atmungsaktive Siliconharzfarbe mit echtem Clean-Effekt:


Weiterlesen...

Premiumpartner

Caparol Logo



Partner



CD-Color Flex

Paul Jaeger
Jansen

Ihre Meinung

Nutzen Sie Instagram?
 

Newsletter

Der Malerblatt-Newsletter informiert Sie wöchentlich und kostenlos über Aktuelles aus der Branche.
Jetzt anmelden


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr anzeigen.

EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk