• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Über unsKontaktImpressumDatenschutzSitemapJobs
Home Bautenschutz Referenzen Flüsterbeton - Ergebnis

Flüsterbeton - Ergebnis

Beitragsseiten
Flüsterbeton
Ergebnis
Betonwaren
Alle Seiten

Ergebnis ist unabhängig von der Einwirkzeit

Heratol wurde von Fabrino-Mitarbeiter Dr. Martin Rockermaier entwickelt. Dabei handelt es sich um einen sogenannten Positiv-Oberflächenverzögerer, einer gleichmäßig wirkenden Flüssigkeit, die je nach Größe der zu behandelnden Fläche entweder mit einer gewöhnlichen Bürste per Hand aufgetragen oder maschinell auf die noch frische Betonoberfläche gesprüht wird. Beim Ambergtunnel kam ein spezielles Fahrzeug mit einem mehrere Meter langen Balken zum Einsatz, aus dem insgesamt mehrere Tonnen Heratol gesprüht wurden.
In der Regel wirkt der Oberflächenverzögerer 12 bis 24 Stunden auf die Betonoberfläche ein und kann dann mit Wasser ausgewaschen oder mit einem Kehrfahrzeug abgebürstet werden. Das Besondere an Heratol ist unter anderem, dass der Anwender nicht auf die Einwirkzeit achten muss. „Im Vergleich zu anderen Produkten gibt es bei uns keinen bestimmten Auswaschzeitpunkt“, berichtet Hörmann. Selbst nach zwei bis drei Tagen kann Heratol noch ausgewaschen werden, ohne dass das Endergebnis ein anderes wäre.
Heratol gibt es in elf Typen für verschiedene Auswaschtiefen, von etwa 0,2 Millimeter bis 7 Millimeter. Bei der Auswahl des optimalen Typs spielen auch die Zementklasse, der W/Z-Wert, die Zuschlagskörnung und der Mehlkornanteil eine Rolle. Sämtliche Typen sind Lösungsmittelfrei. Das Auswaschwasser der mit Heratol verzögerten Betone ist mit dem beim Reinigen von Betonmischern anfallenden Wassern vergleichbar und damit für die Umwelt unbedenklich. Auf den Baustellen kann es über den Abwasserkanal entsorgt werden.
Der Umweltschutzgedanke kam auch beim Ambergtunnel, dessen Fahrbahnbreite 7,5 Meter beträgt, zum Tragen. Für den Tunnel wurde ein besonderer Heratol-Typ gewählt, der für Betonstraßen entwickelt wurde, nämlich Heratol BAB. „In den Verzögerer ist ein Nachbehandlungsmittel beigemischt“, erklärt Hörmann. Dieses Nachbehandlungsmittel sorgt dafür, dass das Wasser nicht zu schnell aus dem Beton entweicht und verhindert damit Spannungsrisse. In dieser Zusammensetzung ist Heratol einzigartig.

Blick ins Innere: Der Ambergtunnel ist rund 3,1 Kilometer lang.



 

Ihre Meinung

Untergrundprüfung: Verwenden Sie einen Analysekoffer?
 

Produkt des Monats

Nachhaltig, emissionsarm, vielseitig: Die neue Bodenbeschichtung StoCryl BF 700 von StoCretec.

Weitere Informationen
DateiBeschreibungQuelleDateigröße
Diese Datei herunterladen (Malerblatt Produkt des Monats Januar 2019.pdf)Malerblatt Produkt des Monats Januar 2019.pdfProdukt des MonatsMalerblatt 1/2019734 Kb

Weiterlesen...

Premiumpartner

Caparol Logo



Partner



CD-Color Flex

Paul Jaeger
Jansen

Newsletter

Der Malerblatt-Newsletter informiert Sie wöchentlich und kostenlos über Aktuelles aus der Branche.
Jetzt anmelden


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr anzeigen.

EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk