• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Über unsKontaktImpressumDatenschutzSitemapJobs
Home Bautenschutz Grundlagen Historische Metallobjekte 3

Historische Metallobjekte 3

Beitragsseiten
Historische Metallobjekte 3
Historische Zinkobjekte
Sanierungsschritte
Aluminium
Alle Seiten

Folge 3: Korrosionsarten und Konservierungsmöglichkeiten historischer Objekte aus Zink und Aluminium.

Am vertrautesten sind uns heute neue Zinkoberflächen von feuerverzinkten Stahlbauteilen mit dem bekannten Zinkblumenmuster, die meistens mit zwei bis drei Anstrichen eines langlebigen Duplexsystems beschichtet werden. Ganz anders verliefen die Konservierungen der frühen Zinkobjekte vom Anfang des 19. Jahrhunderts. Damals wurde es modern, Figuren, Fassaden- und Bauzier aus dem leichten Material zu gießen und breit gefächert als Katalogware zu vertreiben.

Oberfläche Zink

Zink ist ein bläulich-weißes, ziemlich sprödes Metall, dessen Glanz an feuchter Luft langsam verschwindet. An reiner Luft bildet sich anfänglich durch oberflächige Oxidation eine gut haftende Schutzschicht aus Zinkkarbonat. Bei nicht so idealen Umgebungsbedingungen sind jedoch auf der Zinkoberfläche auch verschiedene Zinksalze, Oxide und Hydroxide anzutreffen. Mit den unterschiedlichen Zinksalzbildungen, wie z. B in Stadtatmosphäre, wird die Oberfläche anfangs weißlich rau (Weißrostbildung), mit zunehmender Schmutzhaftung dann immer grauer, bis es schließlich zu den unansehnlichen schwärzlichen Verfärbungen kommt.

Da Zinksalze viel leichter wasserlöslich sind als z. B. Eisenrost, müssen vor dem Auftragen der Beschichtungsstoffe auf langjährig bewitterten Zinkoberflächen besondere Vorarbeiten der Reinigung und Neutralisierung erfolgen, um einen einwandfrei funktionierenden Anstrichuntergrund zu gewährleisten.

Verbleiben Zinkkorrosionsprodukte unter den Anstrichen, können diese durch den sich aufbauenden osmotischen Druck (Auflösung der Salze im Kapillarwasser) die Haftung negativ beeinträchtigen und eine Blasenbildung verursachen. Das gleiche Phänomen würde auftreten, wenn die Anstriche keine ausreichende Dichtigkeit aufweisen, denn dann kann es leicht zur Weißrostbildung unter den Anstrichen kommen.

Befundstelle mit Resten des Kupferüberzugs.

Befundstelle mit punktueller Lochfraßkorrosion im Zink.



 

Ihre Meinung

Untergrundprüfung: Verwenden Sie einen Analysekoffer?
 

Produkt des Monats

Nachhaltig, emissionsarm, vielseitig: Die neue Bodenbeschichtung StoCryl BF 700 von StoCretec.

Weitere Informationen
DateiBeschreibungQuelleDateigröße
Diese Datei herunterladen (Malerblatt Produkt des Monats Januar 2019.pdf)Malerblatt Produkt des Monats Januar 2019.pdfProdukt des MonatsMalerblatt 1/2019734 Kb

Weiterlesen...

Premiumpartner

Caparol Logo



Partner



CD-Color Flex

Paul Jaeger
Jansen

Newsletter

Der Malerblatt-Newsletter informiert Sie wöchentlich und kostenlos über Aktuelles aus der Branche.
Jetzt anmelden


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr anzeigen.

EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk