• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Über unsKontaktImpressumDatenschutzSitemapJobs
Home Bautenschutz Grundlagen Risssanierung

Risssanierung

Beitragsseiten
Risssanierung
Typische Rissmöglichkeiten
Unterschiedliche Systeme
Alle Seiten

Risse sind ein Dauerthema. Immer wieder kommt es zu Missverständnissen und Streitigkeiten zwischen den Vertragspartnern.

Folgende kleine Übersicht soll anregen, bei Rissproblematiken schneller und zielgerichteter eine Lösung zu finden.

Schon in der Planungsphase einer Risssanierung sollte das Augenmerk auf die Schadensursachen gerichtet werden, um spätere Missverständnisse in der Ausführung zu vermeiden. Der Wunsch des Bauherren, eine optisch ansprechende und rissfreie Putzfläche zu erhalten, und die immer kürzer werdenden Ausführungszeiten lassen aber leider allzuoft keine Zeit zur Ergründung der eigentlichen Ursachen. Auch die Tatsache, dass eine gänzlich rissfreie Ausführung bei Handarbeit generell nicht möglich ist, wird aufseiten der Bauherren und Auftraggeber oft nicht akzeptiert.

Einzelne kleine Risse (Haarrisse) sind im begrenzten Umfang jedoch zulässig, wenn diese weder den optischen noch den technischen Wert einer Putzfläche beeinträchtigen. Der optische Wert einer Fassade oder Innenfläche wird nur dann beeinträchtigt, wenn sich die Risse bei Betrachtung mit einem gebrauchsüblichen Abstand und Blickposition störend abzeichnen und die Putzfläche dabei eine besondere gestalterische oder repräsentative Bedeutung hat. Wird durch das Rissbild der Schlagregenschutz des Mauerwerks, des Putzes und des Anstriches beeinträchtigt, liegt dagegen ein technischer Mangel vor.

Beurteilung und Einschätzung

Für die Beurteilung und Einschätzung von Fassaden oder Putzflächen im Innenbereich sollten Hohlstellen und Risse mit ihren Rissbreiten dokumentiert werden. Oft reicht dazu ein Foto, in das der Schaden eingezeichnet werden kann. Mit einem Rissvergleichsmaßstab ist die Ermittlung der Rissbreite vor Ort kein Problem. Hohlstellen sind durch Abklopfen der Flächen zu lokalisieren. Vergleicht man die Rissbilder, einschließlich der ergänzenden Informationen – mit entsprechend in Normung und Merkblättern dokumentierten Rissbildern – lässt sich die Rissursache oftmals eingrenzen und bestimmen. Die nachfolgenden Skizzen zeigen einige typische Rissmöglichkeiten.

Im WTA-Merkblatt (2–4 Ausgabe: 8.2008/D, Beurteilung und Instandsetzung gerissenr Putze an Fassaden) findet man hilfreiche Informationen, wie die Ursachen zu ermitteln und zu beurteilen sind, ob aufgetretene Risse einen technischen oder optischen Mangel darstellen, wie der Untergrund vor einer Instandsetzung zu prüfen und welches Instandsetzungssystem auszuwählen ist (Tabellen dazu finden Sie als Download auf der Malerblatt-Homepage unter www.malerblatt.de). Das WTA-Merkblatt gibt dazu Hinweise auf die typischen Rissmerkmale. Auch werden dort Verfahren zur Instandsetzung von Einzelrissen (Verfahren E) erläutert sowie Verfahren zur flächigen Instandsetzung (Verfahren F) dargestellt. Anhand von Tabellen kann bei den oben aufgeführten wesentlichen Merkmalen der geschädigten Flächen ein entsprechend geeignetes Verfahren ausgewählt werden.

Der Einsatz von rissüberbrückenden oder rissfüllenden Beschichtungssystemen hat unter anderem zur Hinterfeuchtung und Schädigung der Putze im Rissbereich und darüber hinaus geführt, daher wurde die Anwendbarkeit der verschiedenen Systeme von den Materialeigenschaften der Beschichtungen abhängig gemacht.

Flächige Sanierungsverfahren werden bei hohen technischen und optischen Anforderungen sowie bei hoher Witterungsbeanspruchung angewendet. Auf diese Weise können eine große Anzahl von Rissen und weiter zu erwartende Rissbildungen abgedeckt werden.

Mit einem Rissvergleichsstab ist die Ermittlung der Rissbreite vor Ort kein Problem.



 

Ihre Meinung

Untergrundprüfung: Verwenden Sie einen Analysekoffer?
 

Produkt des Monats

Nachhaltig, emissionsarm, vielseitig: Die neue Bodenbeschichtung StoCryl BF 700 von StoCretec.

Weitere Informationen
DateiBeschreibungQuelleDateigröße
Diese Datei herunterladen (Malerblatt Produkt des Monats Januar 2019.pdf)Malerblatt Produkt des Monats Januar 2019.pdfProdukt des MonatsMalerblatt 1/2019734 Kb

Weiterlesen...

Premiumpartner

Caparol Logo



Partner



CD-Color Flex

Paul Jaeger
Jansen

Newsletter

Der Malerblatt-Newsletter informiert Sie wöchentlich und kostenlos über Aktuelles aus der Branche.
Jetzt anmelden


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr anzeigen.

EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk