• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Über unsKontaktImpressumSitemapJobs
Home Wärmedämm-Verbundsysteme Grundlagen Modulare Algenreaktoren

Modulare Algenreaktoren

Algen und Fassaden vertragen sich eigentlich nicht wirklich, was sich aber bald ändern könnte.

Wie, das soll demnächst im Rahmen der Internationalen Bauausstellung in Hamburg-Wilhelmsburg zu sehen sein. Ein fünfgeschossiges Gebäude, „BIQ" genannt, wird dann an den Südwest- und Südost-Fassaden mit sogenannten Bio- reaktoren ausgerüstet sein. Das sind drei Meter hohe und 60 Zentimeter breite Module, die vor der eigentlichen Fassade montiert werden. Zwischen den beiden Glasscheiben tummeln sich dann Algen, um sich hurtig zu vermehren und alsbald zur energiereichen Biomasse zu werden. Die nur drei bis fünf Mikrometer großen Organismen verdoppeln ihre Masse unter geeigneten Bedingungen in zwei bis drei Tagen – was es dazu braucht sind Nährstoffe, Wärme, Sonne und Kohlendioxid. Weil Letzteres aus Kraftwerken oder industriellen Prozessen stammen kann, die Algen ungefähr das Zweifache ihres Eigengewichts an Kohlendioxid aufnehmen, könnte die Fassade doppelt zum Klimaschutz beitragen.

Die Investoren der Anlage, die Otto Wulff Bauunternehmung GmbH und die SSC Strategic Science Consult GmbH, rechnen mit einer Ernte von 15 Gramm Trockenmasse pro Tag und Quadratmeter. Die schlammige Algenmasse wird dabei aus den Kollektoren abgelassen, getrocknet und schließlich verheizt. Das soll mit einem Wirkungsgrad von 70 bis 80 Prozent passieren, ein ausgesprochen hoher Wert. Bei der 200 Quadratmeter großen Fassade des „BIQ" könnte nach Abzug der Energie für Umwälzung, Beheizung und Trocknung ein jährlicher Nettogewinn von 4.500 kWh zur Verfügung stehen.

Noch allerdings steht der Beweis in der Praxis aus – das Gebäude befindet sich derzeit noch in Bau. Funktioniert das System, dann bieten sich vor allem großflächige und öffnungsarme Fassaden an, etwa von Industriebauten. Und sogar einen Markt für die Sanierung von Bestandsbauten hat man schon im Blick. Die Algenzucht ist übrigens nicht nur für den „Hausgebrauch" interessant, bereits heute forscht man, inwieweit die Algenreaktoren das Rohmaterial für klimaneutrale Flugzeugtreibstoffe liefern können. Oder ob sie in der Lage sind, Sauerstoff und Nahrungsmittel für lange Missionen im All zu produzieren. Die Alge kann also mehr als nur den Wunsch nach makellosen Fassaden unterwandern.

Armin Scharf
Foto: SSC GmbH/Dr. Martin Kunze
Foto: IBA Hamburg GmbH/Martin Kunze
Foto: KOS Wulff Immobilien GmbH
Quelle: Malerblatt 02/2013
 

Ihre Meinung

Fragen zum Baurecht: Wo informieren Sie sich zuerst?
 

Premiumpartner

Caparol Logo



Caparol Icons

Partner



CD-Color Flex


Paul Jaeger
Jansen
Jansen

Newsletter

Der Malerblatt-Newsletter informiert Sie wöchentlich und kostenlos über Aktuelles aus der Branche.
Jetzt anmelden