• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Über unsKontaktImpressumSitemapJobs

Fassadendämmung mit Hanf

Beitragsseiten
Fassadendämmung mit Hanf
Anwendung
Alle Seiten

Mit natürlich gedämmten Fassaden aus Hanf beugt man schon heute gegen Sondermüll bzw. Müllberge der Zukunft vor.

Auch im Kampf gegen Schimmel ist Hanf ein wahres Wunder. Hanf ist als Baustoff durchaus bekannt – als Dichtungsmaterial im Sanitärbereich etwa. Aber auch in anderen Bereichen gewinnt Hanf mehr und mehr an Bedeutung. Nun wurde Hanf auch für die Wärmedämmung entdeckt. Derzeit werden in Deutschland jährlich etwa 30 Millionen Kubikmeter Dämmstoffe in Wohn-, Industrie- und öffentlichen Gebäuden eingebaut. Die Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) werden in den nächsten Jahren zu einem weiteren Anstieg dieser Mengen führen. Die Sendung „Dämmwahn" (ARD – Plusminus vom 23.11.2011) zeigte, dass uns in Zukunft dadurch ein Müllproblem erwartet. Bereits 800 Millionen Quadratmeter Styropor oder styroporähnliche Materialien (EPS-, XPS-Dämmstoffe) kleben heute schon an unseren Fassaden. Das entspricht einer Fläche, die doppelt so groß ist wie Deutschland. Die Marktanteile aller Dämmstoffe nach eigenen Angaben des GDI (Gesamtverband Dämmstoffindustrie) zugrunde gelegt, kommen jährlich etwa weitere 12 Millionen Kubikmeter synthetische Isolierungen dazu, die hauptsächlich als Wärmedämm-Verbundsysteme an Fassaden eingesetzt werden. Und es sind zusätzlich rund 15 Millionen Kubikmeter Mineralwolle, die mehrheitlich in den Dächern und im Gebäudeinneren verbaut werden. Diese Dämmstoffe gelten als gefährlicher Abfall, der separat fachgerecht – und sehr teuer – entsorgt werden muss. Da stellt sich die Frage: Was passiert nach Ablauf des Lebenszyklus dieser Stoffe – der von Fachleuten mit etwa 40 Jahren berechnet wird – mit diesen Müllbergen? Antworten gibt es darauf nicht wirklich.
Mit einem Hanf-Fassaden-Dämmsystem bietet etwa der Nördlinger Dämmstoffhersteller Hock eine Alternative für vorgehängte Fassaden. Das System ermöglicht eine nahezu wärmebrückenfreie Montage. Die ökologischen und bauphysikalischen Vorteile des Naturfaserdämmstoffes Thermo-Hanf kommen so voll zur Geltung. Das Montagesystem basiert auf leichten, schlanken, tragfähigen Distanz- und Profilhaltern, in die der Hanfdämmstoff bis zu einer Stärke von 32 Zentimeter eingebaut werden kann. Die besonderen Vorzüge dieser flexiblen Halterungen entfalten sich speziell bei Altbaufassaden, da Unebenheiten, Simse oder Vorsprünge einfach und wirtschaftlich ausgeglichen werden können. Das Dämmsystem bietet gestalterische Vorteile, da sich das Gesicht des Hauses mit unterschiedlichsten Materialien – von Holz über Metallbleche bis zu Faserplatten – frei gestalten lässt. Zudem eignet sich eine Wärmedämmung mit vorgehängter Fassade für nahezu alle Arten von Häusern. Für die Montage eignen sich beinahe alle Untergründe wie Beton, Mauerwerk, Gasbeton oder Holz. Unebenheiten, Simse oder Vorsprünge – bei Altbauten ein häufiges Problem – lassen sich mit den Distanzhaltern einfach ausgleichen.

Hock bietet einen zusätzlichen Service, etwa das Erstellen einer Objektstatik, eines detaillierten Montageplans und einer exakten Mengenbedarfsermittlung. Die errechneten Werte der jeweiligen Fassadendämmung fließen auch in die Maßanfertigung aller benötigten Dämmstoffmatten und -streifen ein, so entstehen auch keine Mehrkosten durch Verschnitt oder Materialüberlieferung.



 

Ihre Meinung

Schulungen von Herstellern sind mir lieber als die von neutralen Stellen, z. B. Innungen.
 

Premiumpartner

Caparol Logo



Baustellen Handys

Partner



CD-Color Flex

Paul Jaeger
Jansen

Caparol Icons

Newsletter

Der Malerblatt-Newsletter informiert Sie wöchentlich und kostenlos über Aktuelles aus der Branche.
Jetzt anmelden