• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Über unsKontaktImpressumSitemapJobs
Home Trockenbau & Akustik Grundlagen Licht und Lichteffekte

Licht und Lichteffekte

Beitragsseiten
Licht und Lichteffekte
Die Fläche
Alle Seiten

Beim gestalterischen Einsatz von Licht und Lichteffekten im Trockenbau ist eine hochwertige Ausführung gefragt.

Hochwertige Ausführung

Bei keiner anderen Bauweise wie dem Trockenbau ist die Integration der Beleuchtung in Konstruktionen so einfach und effektvoll. Die gewünschte Wirkung wird jedoch nur bei einer hochwertigen Ausführung der Konstruktionen erzielt. Mit einer perfekten, formgebenden Unterkonstruktion, der passenden Oberflächenqualität und geeigneten Kanten- und Abschlussprofilen erreichen ausführende Unternehmen überzeugende Qualität.

Bei der Raumgestaltung stehen die Formensprache und die Farbkomposition im Vordergrund. Doch wäre das Design nur halb so wirkungsvoll, wenn es nicht durch den geplanten Einsatz von Licht und Schatten in Szene gesetzt würde. Dabei setzen Planer und Innenarchitekten mehr und mehr auf indirekte oder integrierte Lösungen, um Bereiche zu beleuchten, gezielte Lichteffekte zu erzeugen oder die Struktur des Raumes zu betonen. Einzelne Designerleuchten ergänzen das Lichtkonzept und werden zusätzlich als „Highlight" der Inneneinrichtung inszeniert. Diese Art des Gestaltungskonzepts hat auch Auswirkungen auf die Trockenbaukonstruktionen. Licht wirkt nämlich erst durch die Flächen, auf die es fällt, und die Kanten, die die Grenze zwischen Licht und Schatten bilden. Das ist effektvoll in der Wirkung und kritisch für den Trockenbau. Denn die Beleuchtung, die Formen oder einzelne Elemente betont, deckt gleichzeitig alle Fehlstellen und Imperfektionen in Fläche und Linienführung auf. Je anspruchsvoller das Lichtkonzept, desto perfekter muss die Ausführung des Trockenbaus sein.

Dazu muss schon die Grundform der Konstruktion optimal geformt werden. Dies geschieht durch die Wahl der geeigneten Unterkonstruktion. Kanten und Abschlüsse brauchen eine klare und eindeutige Linienführung. Dies wird durch die Auswahl geeigneter Zubehörprofile, z.B. von Protektor, gesichert. Zum Abschluss werden die Flächen in der richtigen Oberflächenqualität erstellt. Dazu muss die Qualitätsstufe schon im Vorfeld korrekt vereinbart und ausgeschrieben werden. Gemeinsam sichern diese Maßnahmen eine Ausführung in der gewünschten Qualität. Viele Streitigkeiten zwischen Planer und ausführendem Unternehmen wären vermeidbar, wenn diese Punkte schon im Vorfeld eines Projektes diskutiert und in den Ausschreibungen berücksichtigt würden.

Die Unterkonstruktion

Die Bedeutung der formgebenden Unterkonstruktion wird immer wieder unterschätzt. Selbst bei vielen erfahrenen Betrieben ist es noch üblich, für gerundete Konstruktionen einfach Standardprofile zu verwenden, die auf der Baustelle eingeschnitten werden, und die man dann der gewünschten Form des Bauteils anpasst. Dass bei dieser Vorgehensweise nur im Ausnahmefall eine perfekte Grundform entstehen kann, liegt auf der Hand. Doch die Beleuchtung macht die Folgen sichtbar: „Knicke" und „Ecken" in gerundeten Bauteilen stören den Gesamteindruck und machen teure Nacharbeiten erforderlich. Günstiger und nervenschonender ist es, mit Profilen zu arbeiten, die extra für geschwungene Bauteile entwickelt und produziert wurden. Mit ihnen erzielt man auf der Baustelle das gewünschte Ergebnis und es entsteht die ideale Grundlage für die Beplankung.

 


Gewölbte Deckenkonstruktionen mit K400 Bogen.

 

 

 



 

Ihre Meinung

Fragen zum Baurecht: Wo informieren Sie sich zuerst?
 

Premiumpartner

Caparol Logo



Caparol Icons

Partner



CD-Color Flex


Paul Jaeger
Jansen
Jansen

Newsletter

Der Malerblatt-Newsletter informiert Sie wöchentlich und kostenlos über Aktuelles aus der Branche.
Jetzt anmelden