• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Über unsKontaktImpressumSitemapJobs

Lichtplanung

Beitragsseiten
Lichtplanung
LED-Leuchtbänder
Alle Seiten

Maler sind Fachmänner für Gestaltungsfragen. Sie wissen wie Farben die Atmosphäre eines Raumes beeinflussen.

Ebenso wichtig ist aber auch die Beleuchtung: Räume und Farben wirken je nach Art des Lichtes, etwa mit Kunst-, Tageslicht oder Sonnenschein, ganz unterschiedlich. Bei einer Lichtplanung sollten Funktion und Stimmung im Einklang stehen. Eine gute gleichmäßige Ausleuchtung stellt eine Grundbeleuchtung dar. Sie erhöht die Orientierung und Sicherheit im Raum – erzielt aber keine Wohlfühlatmosphäre. Ideal ist es, eine abwechslungsreiche Lichtlandschaft zu kreieren. Durch unterschiedliche Helligkeitsniveaus lassen sich Bereiche hervorheben – hier kann Licht auch Leitfunktionen übernehmen. Besonders reizvoll ist die Kombination einer Spanndecke mit Licht. Sowohl Niedervolt-, Hochvolt- oder LED-Beleuchtung sind als Beleuchtungskomponenten für die Installation in Spanndecken bzw. Lackspanndecken geeignet.

Niedervolt plus Halogen

Standardmäßig bieten Hersteller ein vorkonfektioniertes Niedervoltsystem für Halogenbeleuchtung an, das Zuleitung, Trafo und Verteiler beinhaltet. Das Niedervoltsystem ist steckbar, das bedeutet für den Maler und Stuckateur, dass er auf der Niedervoltseite werkzeuglos montieren kann. Dabei kann er, je nach Einsatz, zwischen Leitungslängen von 50 Zentimeter, 120 Zentimeter und zwei Meter wählen. Zu beachten ist lediglich, dass aus Sicherheitsgründen eine maximale Leitungslänge von zwei Metern nicht überschritten werden darf. Auf der Hochvoltanschlussseite des Trafos kann er ebenfalls werkzeuglos arbeiten; hier steht ihm eine drei Meter lange Zuleitung für den Deckenauslassanschluss zur Verfügung. Auch die Umwelt und der Geldbeutel profitieren: Niedervolt-halogenlampen sind effizienter und sparen etwa 60 Prozent Energie bei gleicher Lichtmenge als etwa Hochvolt-Halogenlampen.

Niedervolt plus LED

Noch sparsamer sind LEDs (Lichtemittierende Dioden). Verglichen mit Glüh- oder Halogenlampen benötigen sie nur einen Bruchteil an Energie bei gleicher Leuchtleistung. Ein weiterer Vorteil ist die Lebensdauer einer LED. Bei einem Markenprodukt halten die Lampen 20.000 bis 30.000 Stunden, manche sogar 50.000 Stunden – das entspricht in einem normalen Haushalt einer Lebensdauer von 20 Jahren. Diese Tatsachen erklären, dass die Nachfrage nach LEDs immer größer wird. Michael Körner, zuständig für die technische Beratung und den Vertrieb bei der Ciling Deckenvertrieb GmbH, die sowohl Spanndecken als auch Lichtdecken herstellt, kann dies bestätigen. „Wir bekommen fast täglich Anfragen, ob unsere Beleuchtungssysteme auch mit LEDs funktionieren. Dabei ist es für viele Kunden, die bereits Spanndecken haben, interessant, ob es möglich ist, den bestehenden Strahler zu behalten und lediglich das Leuchtmittel zu tauschen."

Ciling hat LED-Leuchtmittel getestet, die in einem bestehenden System im Nachhinein ausgetauscht werden können, und diese in ihr Programm mit aufgenommen. Beispielsweise LED-Leuchtmittel, die mit nur 5,5 Watt Verbrauch Halogenleuchtmittel mit 35 Watt 1:1 ersetzen können. Sie funktionieren in allen befindlichen Strahlern. Mit diesen LEDs können bis zu 80 Prozent der Energiekosten eingespart werden. Der Spanndeckenhersteller bietet diese Leuchtmittel in der Lichtfarbe Warmweiß (ca. 3.000 Kelvin) an. Der Maler kann so seinen Kunden sämtliche Energiesparwünsche erfüllen – auch bei schon bereits eingebauten Spanndecken.



 

Ihre Meinung

Fragen zum Baurecht: Wo informieren Sie sich zuerst?
 

Premiumpartner

Caparol Logo



Caparol Icons

Partner



CD-Color Flex


Paul Jaeger
Jansen
Jansen

Newsletter

Der Malerblatt-Newsletter informiert Sie wöchentlich und kostenlos über Aktuelles aus der Branche.
Jetzt anmelden