• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Über unsKontaktImpressumSitemapJobs
Home Putzsysteme Grundlagen Funktion eines Sanierputzes

Funktion eines Sanierputzes

Beitragsseiten
Funktion eines Sanierputzes
Bilder
Alle Seiten

Wirkungsweise von Sanierputzen. Die Sanierung von feuchte- und salzgeschädigter Bausubstanz ist komplex.

Sanierputze sind fester Bestandteil in diesem Bereich der Bauwerksinstandsetzung. Die meisten mineralischen Baustoffe wie z. B. Ziegelmauerwerk sind mehr oder weniger kapillar leitfähig. Kommen diese Baustoffe wegen defekter oder nicht vorhandener Abdichtung eines Gebäudes mit Wasser in Berührung, wird dieses in den Porenraum aufgesaugt. Wasser führt in der Natur Verunreinigungen wie Salze mit sich. Über die Jahre reichern die Salze sich im Mauerwerk an. Die Feuchte- und Salzbelastungen führen durch Kristallisationsvorgänge, die unter Volumenzunahme stattfinden, zu Schädigungen der Baustoffoberfläche, vorwiegend in den Verdunstungsbereichen. Als Schadensbilder sind feuchte Flecken, Ausblühungen und Abplatzungen zu sehen. Herkömmliche Putze wie Kalk- oder Kalkzementputze fallen unter die Kategorie kapillar leitfähiger mineralischer Baustoffe und unterliegen somit den beschriebenen Schadensmechanismen. Durch fachgerecht geplante und ausgeführte Sanierputzsysteme sowie begleitende Maßnahmen zum konstruktiven und technologischen Feuchteschutz kann man die meisten dieser Problemfälle in den Griff bekommen. Sanierputze weisen besondere Eigenschaften auf, die die Zerstörung des Putzes verhindern. Sie zeichnen sich durch eine hohe Porosität und Wasserdampfdurchlässigkeit bei gleichzeitig verminderter kapillarer Leitfähigkeit aus. Die verminderte kapillare Leitfähigkeit, d. h. die Wasserabweisung, verhindert, dass das Wasser die Sanierputzoberfläche in flüssiger Form erreicht. Es verdunstet bereits im unteren Sanierputzquerschnitt. Als Folge kristallisieren die Salze auch hier. Die Porengeometrie muss so gestaltet werden, dass auch nach langer Zeit keine Trocknungsblockade infolge von Salzeinlagerungen eintritt. Die Porengeometrie ist auch dafür verantwortlich, dass durch Salzeinlagerungen keine Putzzerstörungen eintreten. Da das „Kristallwachstum“ ungehindert im ausreichend zur Verfügung stehenden Porengefüge stattfinden kann, laufen die Prozesse ab, ohne Schäden anzurichten. Der Sanierputz bleibt schadensfrei. Wesentliche Voraussetzungen für den Erfolg einer Instandsetzungsmaßnahme mit Sanierputzsystemen sind die fachgerechte Bewertung der vorhandenen Bausubstanz und das Erkennen der Schadensursachen. Empfehlungen für Voruntersuchungen am Bauwerk sind im WTA-Merkblatt 4-5-99/D „Beurteilung von Mauerwerk – Mauerwerksdiagnostik“ dokumentiert.

Bauberatung Rajasil, Dieter Schaller
Quelle: Malerblatt 05/2009


 

Ihre Meinung

Fragen zum Baurecht: Wo informieren Sie sich zuerst?
 

Premiumpartner

Caparol Logo



Caparol Icons

Partner



CD-Color Flex


Paul Jaeger
Jansen
Jansen

Newsletter

Der Malerblatt-Newsletter informiert Sie wöchentlich und kostenlos über Aktuelles aus der Branche.
Jetzt anmelden