• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Über unsKontaktImpressumSitemapJobs
Home Innenfarben Anwendungstechnik Glatte Wandflächen

Glatte Wandflächen

Beitragsseiten
Glatte Wandflächen
Vorarbeiten
Vliesverklebung
Kanten an Außenecken
Anstricharbeiten
Alle Seiten

Was in vielen Ländern bereits zum Standard gehört, kommt nun nach Deutschland: Der Wunsch nach absolut glatten Wandflächen.

Immer häufiger wird die Ausführung strukturloser Anstriche auf geglätteten Wänden gewünscht. Die bis dahin durchaus in Kauf genommene natürliche Rollstruktur der Farbe ist nun vielmals unerwünscht und stellt den Handwerker vor eine besondere Herausforderung.

In vielen südeuropäischen Ländern und beispielsweise auch in China gehören strukturfreie Oberflächen mittlerweile zum Standard. Was für uns als Herausforderung gilt, wird anderswo scheinbar mit Leichtigkeit gelöst. Bei genauer Betrachtung werden die Gründe dafür ersichtlich, denn die dort angewendeten Beschichtungsverfahren und auch Produkte unterscheiden sich von den hiesigen gewaltig. Im Land der Mitte gehört es beispielsweise zur gängigen Praxis, dass Wandfarben bis zu 60 Prozent mit Wasser verdünnt oder direkt durch den Hersteller in einer wässrig dünnen Konsistenz geliefert werden. Diese „lasierenden Flüssigkeiten“ werden in mehreren Arbeitsgängen mit einer feinen Bürste an die Wand gebracht bis sich eine deckende Oberfläche einstellt. Das erfordert nicht selten bis zu sechs Arbeitsgänge und mehr. Das Resultat ist eine strukturfreie und glatte, aber auch hoch empfindliche Oberfläche. In anderen Ländern sind die Innenfarben mit einer Ladung Lösemittel ausgestattet, was sich auf den Farbverlauf und die Offenzeit beim Applizieren positiv auswirkt. Gemessen an den Lohnkosten wäre die in China übliche Applikationsmethode für Deutschland nicht denkbar. Auch ist der Einsatz von Lösemitteln in unseren Innenfarben nicht mehr zeitgemäß. Also müssen neue Wege beschritten werden, um im Einklang mit einem positiven Umweltbewusstsein erschwingliche Lösungen für den modernen Trend zu finden. Das Aufbringen der Farbe im Spritzverfahren ist eine effiziente Möglichkeit, strukturarme Oberflächen zu erzielen. Doch kann das Verfahren nicht immer angewendet werden und setzt zumeist einen höheren Rüst- und Abdeckaufwand voraus.

Eine emissionsminimierte und lösemittelfreie Innenwandfarbe mit einem lackähnlichen Verlauf und stumpfmatter Oberfläche, wäre so betrachtet die Ideallösung für den deutschen Markt. Eine Dispersionsfarbe mit besonderem Verlauf und geringer Materialfülle ist das Resultat einer umfangreichen Entwicklung und vereint all diese Eigenschaften in sich. Die moderne Farbe wurde speziell für den Einsatz auf glatten Oberflächen im Rollauftrag entwickelt und ermöglicht eine besonders feine und strukturarme Oberfläche, die mit herkömmlichen Wandfarben nicht zu vergleichen ist. Doch Farbe alleine ist kein Garant für ein perfektes Resultat. Ähnlich wie die Beschichtung muss auch das Werkzeug, die Untergrundvorbereitung und die Applikationstechnik auf die besonderen Anforderungen angepasst werden. Basierend auf diesen Erkenntnissen und zahlreichen Versuchen, wurden drei unterschiedliche Systeme zur Herstellung glatter Wände entwickelt.

Die Systeme „Classic“, „Exklusiv“ und „Premium“ setzen sich aus einer Glattspachtelung, bedarfsweise Vliesverklebung, Schlussbeschichtung und der Spezialwalze zusammen. Sie unterscheiden sich voneinander im Wesentlichen durch die eingesetzten Materialien und bilden unterschiedliche Endresultate in der Wertigkeit und Strukturfeinheit ihrer Oberflächen ab. Während das System Classic auf herkömmlichen Produkten basiert und eine leichte, aber doch erkennbare Rollstruktur hinterlässt, weist das System Exklusiv, bedingt durch den Einsatz spezieller Werkstoffe, eine weitaus feinere und gleichmäßigere Struktur auf. Der lackähnliche Verlauf in Kombination mit der tuchmatten Oberfläche bildet das Premium-System ab, verlangt aber auch eine höhere Sorgfalt in der Herstellung. Auch sind die Kosten für die Materialien im System Premium etwas höher als bei klassischen Produkten. Doch das macht sich in Anbetracht erzielbarer Resultate bezahlt. Je nach Anspruch und Investitionsbereitschaft des Kunden lassen sich durch die drei Systeme glatte Oberflächen mit unterschied-licher Wertigkeit herstellen.

Ähnlich wie bei aufwendigen Kreativtechniken oder beim Verkleben hochwertiger Tapeten verlangt die Herstellung der Flächen im Glatte-Wand-System einen hohen Anspruch an die Untergrundvorbehandlung und Verarbeitung einzelner Komponenten. Worauf es in der Herstellung glatter Wände ankommt und was es dabei zu beachten gibt, wird in nachfolgenden Punkten beschrieben.



 

App des Monats


Die App von Scheidel führt über die Untergrundeingabe oder Aufgabenstellung zum optimalen Produkt.

Weiterlesen...

Ihre Meinung

Datenskandal: Sollten Unternehmen ihre Facebook-Seite löschen?
 

Premiumpartner

Caparol Logo



Baustellen Handys

Partner



CD-Color Flex


Paul Jaeger
Jansen
Jansen



Caparol Icons

Newsletter

Der Malerblatt-Newsletter informiert Sie wöchentlich und kostenlos über Aktuelles aus der Branche.
Jetzt anmelden