• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Über unsKontaktImpressumSitemapJobs

Algen und Pilze - Zero

Beitragsseiten
Algen und Pilze - Zero
Referenz 1
Referenz 2
Referenz 3
Alle Seiten

Marcel Philipp, WDVS-Experte der ZERO Anwendungstechnik ZERO-LACK GmbH & Co. KG, über Algen und Pilze an der Fassade.

Das Thema „Algen und Pilze“ ist ein Dauerbrenner und nicht nur auf WDVS-Fassaden beschränkt. Um das Risiko mikrobiellen Befalls an Fassaden zu minimieren, empfehlen wir Beschichtungsmaterial zu verwenden, das fungizid und algizid ausgerüstet ist. Eine Garantie für dauerhafte Algen- und Pilzfreiheit kann aber nicht gegeben werden, da viele Faktoren - wie die Lage der Gebäude, Bepflanzungen, ungünstige Witterungsverläufe, Verschattungen, unzureichende Dachüberstände, ungünstige konstruktive Maßnahmen usw. - die Möglichkeit eines Befalls erhöhen. Zusätzliche Maßnahmen - wie Einbau einer Fassadenheizung oder regelmäßige Reinigung der Flächen - werden zunehmend diskutiert und auch getestet.

Auch neuartige Produkte, die die beschichtete Fassadenoberfläche von längeren Feuchtigkeitsbelastungen frei hält, sind aktuell in der Erprobung; sie werden die fachliche Beratung aber nicht ersetzen. Der Endkunde sollte immer darauf hingewiesen werden, dass die Möglichkeit eines mikrobiologischen Befalls weiter besteht.

Erfolgreiche Sanierung und Beschichtung von Fassaden hängt von vielen Faktoren ab. Denn Gebäudeaußenflächen können aus mineralischen Unterputzen, Verblendsteinen, WDV-Systemen, Metallplatten oder auch Holzbauteilen bestehen. Dabei trifft man auf neue, alte, unbeschichtete oder beschichtete Untergründe.

Grund der Verwendung von Beschichtungsstoffen oder –systemen sind individuell gewünschte dekorative Gestaltungen oder notwendige Sanierungsmaßnahmen. Auch das eventuell vorhandene Schadensbild trägt zur Auswahl der Beschichtungssysteme bei. Es muss zudem berücksichtigt werden, wie wirtschaftlich eine Sanierung sein soll. Die technischen Anforderungen an eine Fassadenbeschichtung sind überaus vielfältig. Neben einer guten Wetterbeständigkeit sollen gegebenenfalls geringe Wasseraufnahme, geringe Schwefeldioxyd- und Kohlenstoffdioxyd-Durchlässigkeit, Schutzwirkung vor Bewuchs, Alkaliresistenz, Wasserdampf-Durchlässigkeit, Rissüberbrückung und gute Haftung am Untergrund gewährleistet werden. Die Dauerhaftigkeit der Beschichtung hängt dabei übrigens auch stark von den örtlichen Gegebenheiten und klimatischen Einflüssen ab.

Da diese Anforderungen teilweise gegensätzlich sind, zeigt es sich, dass nicht alle Forderungen mit einem Anstrichsystem erfüllt werden können! ZERO-LACK bietet deshalb spezielle Systeme an, die auf die verschiedenen Anforderungen abgestimmt sind - und erstellt über eigene Fachberater im Außendienst objektbezogene Leistungsbeschreibungen oder spezielle Farbtonvorschläge.

Marcel Philipp


 

Ihre Meinung

Fragen zum Baurecht: Wo informieren Sie sich zuerst?
 

Premiumpartner

Caparol Logo



Caparol Icons

Partner



CD-Color Flex


Paul Jaeger
Jansen
Jansen