• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Über unsKontaktImpressumSitemapJobs
Home Fassadenfarben Grundlagen Nano-Keramik-Technologie

Nano-Keramik-Technologie

Beitragsseiten
Nano-Keramik-Technologie
Diashow
Alle Seiten

Fassadenbeschichtungen mit Nano- Keramik-Technologie kombinieren Vorteile organischer und mineralischer Produkte.

Meffert präsentierte auf der FAF in München darauf basierende Neuentwicklungen. Basierend auf den Erfahrungen der bekannten Siliconharz- und Silikat-Technologie und kombiniert mit den neuesten Erkenntnissen aus der Nano-Keramik-Technologie ergibt sich ein optimiertes Zusammenspiel zwischen organischen und mineralischen Bestandteilen, durch das ein optimaler Fassadenschutz erzielt wird.
Die Hybrid-Fassadenputze auf Siliconharzbasis überzeugen mit zweifachem Selbstreinigungseffekt: durch die mineralisierte Oberfläche, die die Thermoplastizität extrem reduziert, und durch zusätzlich photokatalytisch wirkende Pigmente. Damit bieten die Putze eine einzigartige Schutzwirkung gegen Vergrauung, Verschmutzung und negativen Feuchteeinfluss. Die Oberflächenmineralisierung verhindert weitestgehend das Ankleben von Schmutzpartikeln – sie liegen auf der Fassadenfläche nur noch lose auf und werden bei Beregnung ganzflächig abgewaschen. Das Regenwasser breitet sich auf der mit Hybrid-Fassadenputz beschichteten Fassade gleichmäßig aus. Der sehr dünne Feuchtefilm kann deutlich schneller abtrocknen, somit wird zusätzlich die Gefahr für mikrobiellen Befall minimiert. Durch Kapillarhydrophobie wird das Eindringen von Wasser in den Untergrund vermieden. Zudem ist das Quellvermögen deutlich reduziert. Der Einsatz der Nano-Keramik-Technologie bewirkt zudem eine äußerst robuste Fassadenoberfläche, die Kreidungsneigung wird extrem reduziert und eine hervorragende Farbtonstabilität gewährleistet. Der Einsatz der Nano-Keramik-Technologie ist zudem ausschlaggebend für die Entwicklung des ersten organisch gebundenen Putzes, der durch den erhöhten mineralischen Anteil eine deutlich verringerte Brandlast bietet.
Auch die Fassadenfarben weisen dank der neuen Technologie deutlich reduzierte Thermoplastizität und Quellneigung und folglich einen Schutz gegen Schmutzanhaftung auf. Das durch Mineralisierung an der Oberfläche erzeugte „Mineralnetz“ sorgt für homogene Verteilung und schnellen Ablauf des Regenwassers, Schmutzpartikel werden ganzflächig abgewaschen. Die Oberfläche der Farbe trocknet sehr schnell ab, wodurch ein Schutz gegen Algen- und Pilzbefall gewährleistet ist. Bestmögliche Schutzwirkung wird durch eine zusätzliche Filmkonservierung erreicht. Die durch das Siliconharz erzeugte Kapillarhydrophobie verhindert das Eindringen von Wasser durch die Oberfläche. Außerdem zeichnen die Fassadenfarbe hohe Diffusionsoffenheit, hohe Widerstandsfähigkeit, reduzierte Kreidungsneigung und eine hohe Farbtonstabilität aus.

Quelle: Malerblatt 05/2010


 

Ihre Meinung

Fragen zum Baurecht: Wo informieren Sie sich zuerst?
 

Premiumpartner

Caparol Logo



Caparol Icons

Partner



CD-Color Flex


Paul Jaeger
Jansen
Jansen

Newsletter

Der Malerblatt-Newsletter informiert Sie wöchentlich und kostenlos über Aktuelles aus der Branche.
Jetzt anmelden